Gottfried Schuster

ING. Schuster

Schuster + Schuster Traffic Infrastructure Consulting GmbH, Geschäftsführer ab 2015
  • Fachtagung Monitoring Rad-Schiene am 28.03.2017
    • Veranstalter
  • Beratung ÖBB-Infrastruktur AG Vorstand:
    • Lärmstrategie
    • BFS-Strategie
    • Sicherstellung der Verfügbarkeit von Stellwerksanlagen insbesondere bei Blitzschlag.
    • Breitspuranbindung Wien-Bratislava-Kosice
    • Fachliche Stellungnahmen zu Gesetzen und Regelwerken:
      • Überarbeitung der Eisenbahnkreuzungsverordnung (EisbKrV)
      • Überarbeitung der Schienenverkehrslärm-Immissionsschutzverordnung (SchIV)
  • Fachtagung Monitoring Rad-Schiene 2015
    • Veranstalter
    • Erstellung des Programms und des Tagungsbandes im Selbstverlag der Schuster+Schuster Traffic Infrastructure Consulting GmbH.
2011-2014 ÖBB-Infrastruktur AG
  • Projektchallenging der Großbauvorhaben bei Vorstandsdirektor Ing. Mag. Andreas Matthä:
    • Prüfung der Vollständigkeit und Genehmigung der Vorhaben auf Basis der Projektkosten, Inhalte, Nutzen (betrieblich und funktional) sowie der Termine.
    • Genehmigungen von Änderungen.
    • Begleitung und Prüfung der Plankostenermittlung des Projektumsetzers sowieBegleitung der Bildung der Risikovorsorge des Projektumsetzers bei folgenden Vorhaben:
      • BFS-Programm:
        • ESTW Elektronische Stellwerke
        • AWS Automatisches Warnsystem für Baustellen und Instandhaltungsarbeiten
        • EVA Elektronische Verschubstraßenanforderung
  • GSM-R:Umrüstung auf neue Zug-Funktechnik.
  • ETCS und Zugbeeinflussung:
    • ETCS Level 2 Wien-Bernhardsthal
    • ETCS Level 2 Kufstein-Brenner
  • Großbauvorhaben:
    • Wien-St. Pölten Neubaustrecke, Planung und Bau, Inbetriebnahme 2012
    • St. Pölten Güterzugumfahrung, Planung und Bau
    • Ybbs/Donau – Amstetten 4-gleisiger Ausbau, Planung und Bau
    • Asten-Linz 4-gleisiger Ausbau, Planung und Bau
    • Linz-Wels 4 gleisiger Ausbau, Planung
    • Wels-Passau, Ausbau Bestandsstrecke, Planung und Bau
    • Kundl/Radfeld-Baumkirchen, 4-gleisiger Ausbau Unterinntal, Planung und Bau, Inbetriebnahme 2012
    • Brenner-Basistunnel, Planung und Bau
    • Wien Hauptbahnhof, Neuerrichtung inkl. Südtiroler Platz, Inbetriebnahme 2012
    • Meidling-Blumental, Ausbau Pottendorferlinie, Planung und Bau
    • Blumental-Wampersdorf, 2-gleisiger Ausbau Pottendorferlinie, Planung
    • Semmering-Basistunnel, Planung und Bau
    • Koralmbahn
2005-2011 SCHIG mbH: Geschäftsführer von 2006-2011
  • Verkehrsförderungen: Erstellung der Förderungsrichtlinie für Anschlussbahnen, Terminals und Kombinierten Verkehr inklusive Begleitung des Genehmigungsverfahrens der EU.
  • Begleitende Kontrollen für Großbauvorhaben der ÖBB-Infrastruktur AG: Erstellung der Grundsätze und Durchführung der begleitenden Kontrollen für die ÖBB-Großbauvorhaben (laufende Überwachung und Prüfung der Termine, Kosten, Qualität inklusive Vergaben von Leistungen) bei den Vorhaben:
    • Koralmbahn inklusive Tunnel
    • Neubaustrecke Unterinntal
    • Neubaustrecke Wien-St. Pölten
    • Semmering Basistunnel
    • Salzburg Hbf
    • Hauptbahnhof Wien
    • Brenner-Basis-Tunnel
  • Aufsichtsrat der ÖBB-Infrastruktur: Gesetzlicher Vertreter der SCHIG mbH in den Sitzungen des Aufsichtsrates
  • Benannten Stelle (Notified Body) für Interoperabilität:2009 Akkreditierung gemäß BGBL Nr. 468/1992 (AkkG) als Überwachungsstelle (Inspektionsstelle) gemäß ÖVE/ÖNORM EN ISO/IEC 17020 für:
    • Infrastruktur (INS)
    • Energie (ENE)
    • Zugsteuerung, Zugsicherung und Signalgebung
    • Sicherheit in Eisenbahntunneln
    • Zugänglichkeit für eingeschränkte Personen (PRM)
  • Gewerbebefähigung für Ingenieurbüros (Beratende Ingenieure) für Eisenbahninfrastrukturtechnik:
    • Fachgebiete:
      • Wasserbau oder Wasserbautechnik
      • Geotechnik & Erschütterungen
      • Hochbau (Architekturplanung)
      • Maschinenbau (Türen, Lifte, Fahrtreppen)
      • Technische Gebäudeausrüstung – Hochbau (Haustechnik)
      • Elektrotechnik + EMV
      • Abfallwirtschaft (Abbruch, Baumaßnahmen)
      • Signal-, Fernmelde- und Elektrotechnik
  • Vertragspartnerservicestelle des Bundes für Gemeinwirtschaftliche Leistungen im Schienenpersonenverkehr
2003-2005 BMVIT:

Fachliche und inhaltliche Koordinierung des Bundesbahngesetzes 2006 sowie des parlamentarischen Prozesses mit der die ÖBB zu einer Holding-AG mit 3 Leitgesellschaften (ÖBB-Infrastruktur AG, ÖBB-Personenverkehrs AG, Rail Cargo Austria AG) übergeführt wurde

2001-2003 ÖBB Immobilien: Projektleitung „Produktenwicklung Verkehrsstation“:

Gemäß EU-Richtlinie 1991/440, wurde für Bahnhöfe ein klares Ausrüstungs-, Leistungs- und Preissystem der Infrastruktur für die EVU (Eisenbahnverkehrssysteme wie Personenverkehr- bzw. Güterverkehrsgesellschaften) definiert und festgelegt, das bis heute noch Gültigkeit hat:

  • Erstellung Grundsätze und Normen für Flächen und Ausstattungen.
  • Erstellung eines CD-Handbuches für Wegeleitung, Infosysteme, Bahnhofsmöblierung.
  • Erstellung eines Handbuches für Kostenermittlung und Wirtschaftlichkeitsberechnung von Verkehrsstationen.
1997-2001 ÖBB-Personenverkehrs-AG:
  • Bahnhofsoffensive der ÖBB: Erstellung der Grundsätze und Normen für die technische Ausführung der Mobilitätskette sowie des Reisenden- und Konsumsortiments in den Bahnhöfen.

    Erstellung der Leistungsbilder für die Architekturwettbewerbsverfahren der Bahnhöfe Feldkirch, Graz, Innsbruck, Linz, Krems, Wiener Neustadt, Baden, Floridsdorf, Wien Westbahnhof und Wien-Praterstern.

  • ÖBB-Reisezentren: Planung und Durchführung des Ausschreibungsverfahrens inklusive Vergabe.

     

1996 ÖBB-Infrastruktur AG:
  • Erhaltungssteuerung der Eisenbahninfrastruktur
1991-1995 EU, UIC:

Betreuung des 4. und 5. Rahmenprogramms für Forschung und Entwicklung der EU als Delegierter Österreichs im Bereich Verkehr in Brüssel.

Programmmanager für Forschungsprojekte der UIC (Weltverband der Eisenbahnen mit Hauptsitz in Paris)

1986-1991 ÖBB-Vorstand:
  • Projekte der Neuen Bahn
  • Internationales Brenner Konsortium (D-A-IT)
  • ARE (Austria Rail Engineering)
  • IT-Ausschreibungen für den Güter-, Personenverkehr und den Betrieb
1971 -1986 ÖBB-Infrastruktur AG:
  • Integrierte Fernschreib- und Datennetz der ÖBB
  • Rechnergesteuerte Zugüberwachung (RZÜ) der Wiener Schnellbahn
  • Transportinformationssystems für den Güterverkehr
  • Leittechnik von Großverschiebebahnhöfen
  • Elektrifizierung der Nordbahn, Ostbahn, Franz-Josefbahn